Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Standpunkte |13.05.2016

Empfehlung beim Kauf neuer Diesel-Pkw

Der ADAC kann den Kauf neuer Diesel-Pkw nur dann empfehlen, wenn
Hersteller und Händler die Einhaltung der zukünftigen RDE-Abgasgesetzgebung verbindlich zusichern.

Presse Ansprechpartner

Andreas Hölzel

Kontaktdaten anzeigen

Selbst die heute und in den kommenden Jahren neu verkauften Diesel-Pkw (Euro 6 ohne Erfüllung der RDE-Anforderungen) müssen in wenigen Jahren mit Fahrverboten in Innenstädten rechnen. Der ADAC kann daher den Kauf neuer Diesel-Pkw nur dann empfehlen, wenn Hersteller und Händler die Einhaltung der zukünftigen RDE-Abgasgesetzgebung verbindlich zusichern.

Unabhängig davon setzt sich der ADAC weiterhin dafür ein, Fahrverbote für Diesel-Pkw möglichst lange abzuwenden und weitere den Straßenverkehr beschränkende oder verteuernde Maßnahmen abzuwehren. 

Begründung 

Ausgangslage

Die Stickstoffdioxid-Grenzwerte werden weiterhin in vielen deutschen Städten an stark befahrenen Straßen überschritten. Die Kommunen stehen damit unter Druck, weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität zu ergreifen. Die Einführung einer blauen Plakette (für Diesel Euro 6) ist deshalb noch im Laufe des Jahres 2016 absehbar. Fahrverbote für Diesel Euro 5 sind in wenigen Jahren zu erwarten.

Emissionsverhalten von Diesel-Pkw

Diesel-Pkw nach der derzeit gültigen Abgasnorm Euro 6 emittieren zwar weniger als Euro 5- Diesel, es besteht aber weiterhin eine erhebliche Lücke zwischen dem niedrigen NOx-Prüfgrenzwert und den realen Emissionen.
Erst ab Einführung von RDE (Real Driving Emissions) mit einem niedrigen Konformitätsfaktor (CF) als neuen Abgasstandard sind wirklich saubere Fahrzeuge zu erwarten.
Dies wird voraussichtlich ab September 2017 mit CF 2,1 für neu typgenehmigte Fahrzeugmodelle (September 2019 für neu zugelassene Fahrzeuge) bzw. ab Januar 2020 mit CF 1,5 für neu typgenehmigte Fahrzeugmodelle (Januar 2021 für neu zugelassene Fahrzeuge) verbindlich vorgeschrieben.

Absehbare Entwicklung:

Nach Angaben des Umweltbundesamtes kann selbst die rasche Einführung von Euro 6-Diesel-Pkw (nach der aktuellen Abgasnorm, ohne Erfüllung der RDE-Anforderungen) die Immissionsbelastung nicht nennenswert absenken – insbesondere wenn die Fahrzeughersteller die Spielräume der Abgasgesetzgebung weiterhin nutzen und die Pkw im realen Betrieb
deutlich mehr NOx ausstoßen als auf dem Prüfstand.
Erst mit Einführung von Diesel-Pkw, die auch im tatsächlichen Betrieb niedrige Stickoxidemissionen aufweisen, ist die Einhaltung der Immissionsgesetzgebung absehbar.
Für die Abgasstufe „Euro 6 mit Erfüllung der RDE-Anforderungen“ ist somit eine weitere Plakettenstufe, über die blaue Plakette hinaus, durchaus möglich. Sie kann sachlich gut durch die damit sichergestellten, erheblich niedrigeren Emissionen im realen Betrieb begründet werden. 

Selbst die heute und in den kommenden Jahren neu verkauften Diesel-Pkw (Euro 6 ohne Erfüllung der RDE-Anforderungen) müssen daher in wenigen Jahren mit Fahrverboten rechnen