Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Südbayern | 30.01.2017

In Bodenmais spielt die Musik

Projekt „Blasmusikkapelle gesucht“ mit ADAC Tourismuspreis Bayern ausgezeichnet

Siegerehrung (v.l.): Dr. Martin Spantig (Geschäftsführer BayernTourismus Marketing GmbH), Wirtschaftsministerin Ilse Ainger, Bernhard Mosandl (Geschäftsführer Bodenmais Tourismus und Marketing GmbH), Herbert Behlert (Vorsitzender ADAC Nordbayern) und Dr. August Markl (Vorsitzender ADAC Südbayern).

Medien

  • 5 Bilder

Bodenmais. Das Projekt „Blasmusikkapelle gesucht“ der Marketing- und Tourismus GmbH ist der Gewinner des ADAC Tourismuspreises Bayern 2017. 25 Projekte und Initiativen kamen in die engere Auswahl, bei der Endausscheidung überzeugte die Bewerbung aus Bodenmais die Fachjury. Bei der feierlichen Preisvergabe im Glasparadies Joska nahm Geschäftsführer Bernhard Mosandl aus den Händen von Dr. August Markl, ADAC Präsident und Vorsitzender des ADAC Südbayern, und Ilse Aigner, Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, eine eigens für diesen Anlass geschaffene Bronze-Skulptur entgegen. Dabei würdigte Markl die Bestplatzierten als für den Bayerntourismus wegweisende Leuchtturm-Projekte, die durch Innovation und Nachhaltigkeit die touristische Angebotsvielfalt maßgeblich mitgestalten und dabei Qualitätsstandards auf höchstem Niveau setzen. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner betonte: „Auch dieses Jahr haben sich wieder zahlreiche tolle Konzepte um den ADAC Tourismuspreis beworben. Das zeigt: Bayerns Tourismus ist Spitze und hat auch abseits der weltweit bekannten touristischen Highlights herausragende Attraktionen für Gäste und Einheimische gleichermaßen zu bieten. Und mit Unterstützung des Preises werden diese ebenfalls zu national und international sichtbaren touristischen Highlights. Ich gratuliere den Gewinnern und wünsche allen Teilnehmern auch weiterhin viel Erfolg.“ Auch für den ADAC hatte Aigner lobende Worte und würdigte ihn als "wichtigsten Mobilitätspartner" des Freistaats Bayern. Neben Aigner war auch ihr Kabinettskollege, Landwirtschaftsminister Bernhard Brunner, beim Festakt.

Durchdachtes Konzept
Unter dem Motto „Blasmusikkapelle gesucht“ organisiert die Bodenmais Tourismus & Marketing GmbH seit Mai vergangenen Jahres komplette Vereinsausflüge von Blaskapellen nach Bodenmais. Im Rahmen ihres Aufenthalts treten die Ensembles auf und erhalten dafür sogar eine Gage. „Von den Übernachtungen bis hin zu den Freizeitaktivitäten, der Planung von Ausflügen und des Auftritts vor Publikum organisieren die Mitarbeiter der Bodenmais Tourismus & Marketing GmbH das Besuchsprogramm komplett nach den Wünschen des Vereins“, erklärt Geschäftsführer Bernhard Mosandl die Idee, und fügte hinzu: "Für uns ist dies die wichtigste Tourismusauszeichnung in ganz Deutschland. Jeder, der hier ausgezeichnet wird, ist am Ende nur Gewinner". Zum Einen steigen die Übernachtungen in den Gastronomiebetrieben ohne zusätzliche Werbeausgaben, Bodenmais profitiert von einem abwechslungsreichen Kulturprogramm, das optimal zur Region passt, und die Freizeiteinrichtungen im Umland erhöhen ihre Besucherzahlen. Die Idee kommt hervorragend an: Seit Projektbeginn im Mai 2016 kamen nach Angaben der Tourismus & Marketing GmbH bereits 43 Vereine nach Bodenmais und haben mit ihren Konzerten Einheimische wie Besucher begeistert.

Weitere Siegerplätze gehen nach Bad Kötzting und Spalt
Den zweiten Platz hat die digitale Touristen-Information in Bad Kötzting für sich bestimmt. Wer sich in der Oberpfälzer Kurstadt mit seinem Smartphone, Tablet oder Laptop mit dem öffentlichen WLAN-Netz am Ort verbindet, gelangt automatisch auf eine Willkommensseite, auf der in Untermenüs eine Vielzahl an Informationen in der Umgebung abgerufen werden können. Für Gäste ohne Endgeräte gibt es sogenannte „Touchpoints“ in den Gasthäusern, im Kurpark aber auch in der zentralen Touristen-Information mit den gleichen Funktionalitäten. Der Mehrwert: Die Gäste erhalten rund um die Uhr ein aktuelles, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Informationsangebot. Dank integriertem Videochat können sie sich von den Mitarbeitern der Touristen-Information beraten lassen und Angebote direkt buchen.

Den dritten Platz belegte das multimediale Hopfen- und Biermuseum mit Touristeninformation der Stadt Spalt im Fränkischen Seenland. Das „HopfenBierGut“ nimmt seine Besucher mit auf eine unterhaltsame, erlebnisreiche Reise durch die Welt des Spalter Hopfens. Im begehbaren Braukessel nehmen die Gäste unter anderem den Brauprozess vom Hopfen zum Bier mit allen Sinnen wahr. In der Aromastation lässt sich die Vielfalt der Spalter Biere er-riechen, und bei einer anschließenden Degustation freuen sich die Besucher über eine Kostprobe an der Pro-Bier-Bar. Neben dem kulinarischen Biergenuss informiert die Touristen-Information über das vielfältige Angebot und das kulturelle Leben in der Stadt Spalt sowie im umgebenden Fränkischen Seenland.

Erstmals Sonderpreis für Nachhaltigkeit vergeben
Ein Novum bei der jährlichen Verleihung des ADAC Tourismuspreises war die Vergabe des Sonderpreises für Nachhaltigkeit. „Mit dem Sonderpreis wollen wir touristische Betriebe in Bayern anspornen, ihre Produkte und Dienstleistungen an den Grundsätzen der Ökologie, Ökonomie und sozialen Verantwortung auszurichten“, erklärte Markl in seiner Laudatio. Ausgezeichnet wurde das Creativhotel Luise in Erlangen. Das Familienhotel engagiert sich seit 1991 im Umweltschutz und optimiert sein ökologisches Handeln durch immer neue Projekte. Für den Innenausbau verwendet der Familienbetrieb nur Naturmaterialien und nachwachsende Rohstoffe, die am Ende in einem Recyclingprozess rückstandsfrei verwertet werden können.

Tourismus in Bayern fördern
Mit dem ADAC Tourismuspreis Bayern werden seit 2009 im Rahmen eines offenen Wettbewerbs innovative, auf Nachhaltigkeit angelegte touristische Projekte und Initiativen aus Bayern ausgezeichnet. Mit über 2,86 Millionen Mitgliedern ist der ADAC in Bayern, bestehend aus dem ADAC Südbayern mit Sitz in München und dem ADAC Nordbayern mit Sitz in Nürnberg, der größte Verein im Freistaat. Rund die Hälfte der an den Club gerichteten Mitgliederanfragen hat einen touristischen Hintergrund, ein Drittel davon betreffen Naherholungs-, Freizeit- und Wochenendziele. Das zeigt den hohen Stellenwert, den das Thema Tourismus für den Automobilclub hat. Mit der gemeinsam vom ADAC in Bayern und der Bayern Tourismus Marketing GmbH vergebenen Auszeichnung ist ein Marketingpaket im Wert von rund 30.000 € verbunden. Es beinhaltet für den Gewinner unter anderem eine kostenfreie Ausstellungsfläche auf der Reise- und Freizeitmesse „f.re.e“ vom 22.-26. Februar in München. Die Auszeichnung soll dazu beitragen, dass sich der Freistaat dauerhaft an der Spitze der Top-Urlaubsdestinationen in Deutschland behaupten kann. Insbesondere auch mit Blick auf 560.000 nicht verlagerbare Arbeitsplätze, die mittel- und unmittelbar mit dem Tourismusstandort Bayern verbunden sind. Um die touristische Vielfalt hierzulande auch langfristig gewährleisten und ständig verbessern zu können, bedarf es einer konsequenten und kreativen Weiterentwicklung der Angebote und Leistungen. Mittlerweile haben weitere ADAC Regionalclubs einen Tourismuspreis nach bayerischem Vor¬bild ausgelobt.

Alle Informationen zum ADAC Tourismuspreis und den Preisträgern im Internet unter www. adac.de/tourismuspreis-bayern.

 

Bilder (5)

Bild 1 5 Bilder

Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek