Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Südbayern | 20.06.2019

Rekord-Kulisse beim Maxlrainer Oldie Feeling

17.000 Besucher, 4000 Oldtimer und das größte Programm aller Zeiten: Das Maxlrainer Oldie Feeling des ADAC Südbayern an Fronleichnam war ein Riesen- erfolg.

Dieses Bild ist immer wieder aufs Neue faszinierend: 4000 Oldtimer parkten an Fronleichnam auf der Wiese vor Schloss Maxlrain.

Besuchermagnet war vor allem der Themenpark „Oldtimer live erleben“ auf dem Brauereiplatz, auf dem neben historischen Motorrädern unter anderem auch ein WM-erprobtes Rallyeautos seine Runden drehte: der Toyota Corolla WRC von Ronald Leschhorn. Ein Hingucker war der Smart Roadster 542 von Guido Keller: in dessen Rennfahrzeug ist ein 200 PS starker Motor eines BMW-Motorrads verbaut. Auch der neue, eigene Themenpark für historische Nutzfahrzeuge zog viele Oldtimer-Fans in seinen Bann: Hier begeisterten 20 Lkw und Busse, wie ein Müllsammelfahrzeug von MAN (Baujahr 1954), ein Mercedes-Allradkipper (1961), ein Büssing-Reisebus aus dem Jahr 1966 mit Panoramadach-Verglasung. Auch der Neoplan-Bus für die Dreharbeiten zum Film „Das Wunder von Bern“ war dabei. Weitere interessante Themenparks waren Zweirad-Oldtimer (mit Fahr-Demos auf dem Brauereiplatz), US Cars, Fiat X1/9 Club, Alpina BMW, NSU-Prinz I.G. Rosenheim, Fiat 124 Spider Club, Mini Club München 1980, Rolls Royce & Bentley Enthusiast Club, 1. bayerischer Urquattro Club, AC München und IVC Rosenheim.


Start der 32. ADAC Bavaria Historic

Für Stimmung unter der 17.000 Besuchern sorgten zwei Profis aus dem „Guten Morgen Bayern“- Team von ANTENNE BAYERN: Wolfgang Leikermoser und Verkehrsexperte Christian Franz. Sie schickten die 80 Teams der 32. ADAC Bavaria Historic um 14.30 Uhr zum Prolog um den „TÜV Süd Pokal“ von der Startrampe. Vorneweg fuhren ADAC Präsident Dr. August Markl und ADAC Südbayern-Geschäftsführer Holger Eggert auf dem Beifahrersitz im Alfa Romeo Spider. Ebenfalls wieder dabei war Prinz Leopold von Bayern mit Co-Pilotin Lili Reisenbichler, die mit einem BMW 2002ti (Baujahr 1970) an den Start gingen. „Unser Konzept ist voll aufgegangen. Wir sind stolz, mit diesem Volksfest des Automobils einen wichtigen Beitrag zum Erhalt und zur Förderung des technischen Kulturguts zu leisten “, zieht Fritz Schadeck, Vorstand für Jugend und Sport im ADAC Südbayern, Bilanz.
Kurz nachdem der letzte Starter auf die Strecke gegangen war, zog über Maxlrain ein schweres Gewitter auf. Organisationsleiter Yasin Özer vom ADAC Südbayern entschied deswegen um 16 Uhr, das Gelände zu räumen und mit den Abbauarbeiten zu beginnen. So konnten alle Besucher unbeschadet die Heimreise antreten. Auch die Teilnehmer der ADAC Bavaria Historic erwischte das Unwetter und so musste der Prolog nach etwa der Hälfte der Strecke abgebrochen werden. Aber auch hier kamen alle Teams unbeschadet zurück nach Bad Aibling. So fand ein traumhafter Tag, ein nasses, aber letztlich positives Ende.

Wohin führt die 1. Etappe der Bavaria Historic am Freitag?
Am morgigen Freitag geht die ADAC Bavaria Historic weiter: Auf der Chiemgau-Etappe geht es über 236 Kilometer (34 Messstellen) mit Durchfahrtskontrollen auf den schönen Marktplätzen von Neubeuern und Grabenstätt zur Mittagspause in der Biathlon-Hochburg Ruhpolding in die Chiemgau Arena. Hier dürfen die Teilnehmer auch mit einem Lasergewehr ihr Zielwasser unter Beweis stellen. Der Höhepunkt des Tages nach der Kaffeepause im Berggasthof Weingarten auf der Ratzinger Höhe: die Ankunft im Rahmen der Aiblinger Oldie Night ab 17.30 Uhr auf dem Marienplatz. Dort ist auch wieder eine letzte Lichtschranken-Prüfung aufgebaut, so dass die vielen Zuschauer live erleben können, wie der Kampf um Hundertstel-Sekunden funktioniert.
Zu sehen sind die Autos in folgenden Durchfahrtsorten (Zeit für das 1. Fahrzeug): Bad Feilnbach (in Richtung Litzldorf) – 09.00 Uhr, Kirchdorf am Inn (Neubeurer Straße) – 09.15 Uhr, Neubeuern (Marktplatz, Durchfahrtskontrolle) – 09.20 Uhr, Törwang (in Richtung Achenmühle) – 09.40 Uhr, Achenmühle (Frasdorfer Straße) – 09.45 Uhr, Frasdorf (in Richtung Wildenwart) – 09.50 Uhr, Bernau am Chiemsee (Aschauer Straße – Rottauer Straße) – 10.30 Uhr, Grassau (in Richtung Staudach-Egernbach) – 10.40 Uhr, Grabenstätt (Marktplatz, Durchfahrtskontrolle) – 11.00 Uhr, Siegsdorf (Traunsteiner Straße, in Richtung Scharam) – 11.20 Uhr, Eisenärzt (Staatsstraße) – 11.30 Uhr, Chiemgau Arena (Zirmbergalm, Mittagspause) – 12.00 Uhr, Hammer (B 306, in Richtung Siegsdorf) – 14.00 Uhr, Haslach (Kampenwandstraße) – 14.30 Uhr, Seebruck (in Richtung Ischl) – 14.55 Uhr, Oberbrunn (Seeoner Straße – Eschenauer Straße) – 15.10 Uhr, Eggstätt (Obinger Straße – Priener Straße) – 15.20 Uhr, Rimsting (Bahnhofstraße – Endorfer Straße, in Richtung Hötzelsberg) - 15.30 Uhr, Berggasthaus Weingarten (Kaffeepause) – 15.45 Uhr, Neukirchen am Simsee (Neukirchener Straße) – 16.55 Uhr, Riedering (Söllhubener Straße, in Richtung Niedermoosen) – 17.10 Uhr, Aising (in Richtung Pang und Westerndorf) – 17.30 Uhr, Bad Aibling (Marienplatz, Zielankunft im Rahmen der Aiblinger Oldie Night) – 17.30 Uhr.

Wohin führt die 2. Etappe der Bavaria Historic am Samstag?
Am Samstag geht es ab 8 Uhr wieder im Minutentakt ab dem Hotel St. Georg über Aschau im Chiemgau und Oberaudorf über 216 Kilometer (37 Messstellen) hinein ins Bayerische Oberland. Um 10.50 Uhr ist Kaffeepause auf der Speckalm am Sudelfeld, zur Mittagspause geht es in die Erlebnis-Destillerie Lantenhammer nach Hausham. Ab 15.30 Uhr fällt bei der Zielankunft auf dem Kurhausvorplatz in Bad Aibling die Entscheidung, wer das Siegerteam der 32. ADAC Bavaria Historic um den „Preis der ADAC ClassicCar Versicherung“ ist.
Zu sehen sind die Autos in folgenden Durchfahrtsorten (Zeit für das 1. Fahrzeug): Kirchdorf am Inn (Kufsteiner Straße) – 08.20 Uhr, Brannenburg (in Richtung Nußdorf am Inn) – 08.45 Uhr, Eßbaum (in Richtung Holzmann) – 09.00 Uhr, Grainbach (Hochriesstraße) – 09.15 Uhr, Frasdorf (in Richtung Aschau) – 09.25 Uhr, Aschau (Kirchstraße, Durchfahrtskontrolle) – 09.35 Uhr, Ebbs (in Richtung Niederndorf) – 10.15 Uhr, Niederndorf (in Richtung Oberaudorf) – 10.20 Uhr, Oberaudorf (Oberfeldweg, Durchfahrtskontrolle) – 10.25 Uhr, Speckalm (Oberes Sudelfeld, Kaffeepause) – 10.50 Uhr, Fischbachau (in Richtung Hundham) – 12.05 Uhr, Wörnsmühl (Aigenstraße, in Richtung Parsberg) – 12.25 Uhr, Hausham (Erlebnisdestillerie Lantenhammer, Mittagspause) – 13.05 Uhr, Wörnsmühl (Haushamer Straße, in Richtung Leitzach) – 14.45 Uhr, Niklasreuth (in Richtung Sonnenreuth) – 14.55 Uhr, Bad Aibling (Haus des Gastes, Zielankunft) – 15.30 Uhr.

Was ist am Sonntag noch alles geboten?
Wer am Sonntag, 23. Juni, nach dem Ausschlafen das „Bayerische OldtimerFestival in Bad Aibling“ ausklingen lassen mag, der sollte unbedingt mit seinem Wagen zum Oldie Meeting in die Innenstadt fahren. Dieses beginnt um 12 Uhr, von 13 bis 16 Uhr ist die Band „Rock’n’Roll & Petticoats“ im Einsatz. „Wir haben hier in der Region durch ein partnerschaftliches Miteinander eine einmalige Kulisse und den perfekten Rahmen für Oldtimer-Traumtage schaffen können“, freuen sich ADAC Südbayern-Sportleiter Fritz Schadeck und AIB-KUR-Geschäftsführer Thomas Jahn. bavaria-historic.de und Bavaria-Facebook-Seite

  

Und hier geht es zur 28-seitigen Sonderbeilage!

80 Teilnehmer gingen auf den Prolog der ADAC Bavaria Historic

Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek