Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Südbayern | 22.02.2021

ADAC Fahrsicherheitszentren öffnen wieder

Betriebserlaubnis ab 22. Februar – Neue Trainingsinhalte nach Corona-Pause

In den südbayerischen ADAC Fahrsicherheitszentren dürfen durch die Corona-Lockerungen wieder Trainings angeboten und absolviert werden.

Medien

  • 5 Bilder

Augsburg/Regensburg/Ingolstadt/Kempten. Ab dem 22. Februar können die Standorte der ADAC Fahrsicherheitszentren Südbayern in Augsburg, Regensburg, Ingolstadt und Kempten ihren Trainingsbetrieb wieder aufnehmen. „Die Hygieneauflagen wegen Corona haben keinen Einfluss auf die Kursinhalte. Auch auf Basis der Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr können wir die behördlichen Auflagen für eine Wiedereröffnung der Fahrsicherheitszentren alle erfüllen“, betont Geschäftsführer Walter Ittlinger.

Dabei absolvieren die Teilnehmer ihre Trainings mit dem eigenen Auto, Motorrad, Wohnwagen oder Nutzfahrzeug. Mit den Instruktoren stehen sie bei den Übungen dabei im Funkkontakt. Für Besprechungen ist in den Räumlichkeiten ausreichend Platz für Mindestabstände. Mund-Nasen-Masken, die es an den Standorten auch zu kaufen gibt, bieten zusätzlichen Schutz. Im Auto selbst ist das Tragen von Masken nicht notwendig. „Gerade, wenn man jetzt wegen der Ausgangsbeschränkungen und auch den Witterungsbedingungen lange nicht am Steuer saß, macht ein Fahrsicherheitstraining Sinn, wieder in Routine zu kommen. Und: Viele Menschen, die wegen der Infektionsgefahr statt mit öffentlichen Verkehrsmitteln jetzt aufs Auto umsteigen, bekommen in den Kursen spielerisch und kompetent die richtigen Reaktionen am Steuer vermittelt“, erläutert Ittlinger.

Neue Inhalte, mehr Sicherheit
Sei es im Auto, auf dem Motorrad, im Wohnmobil oder anderen Nutzfahrzeugen: Bei einem Fahrsicherheitstraining des ADAC können die Teilnehmer, unter Anleitungen absoluter Fahrsicherheitsprofis und in einem gesicherten Umfeld, üben, wie sich Ihr Fahrzeug in kritischen Situationen verhält und wie Sie richtig reagieren. „Dabei haben wir die bestehenden Angebote weiter entwickelt, neue Trainingsinhalte eingebaut und ergänzt. Wenn es dann tatsächlich auf eine rasche Reaktion ankommt, dann sind Sie nicht überrascht und reagieren intuitiv richtig. Dazu haben wir beispielsweise auch das Personal-Training entwickelt. Das Personal-Training ist die individuellste und persönlichste Form des Trainings. Sie bestimmen Zeitpunkt, Dauer und die Schwerpunkte des Trainings, die Sie mit Ihrem persönlichen Trainer in einem ganz speziellen 1:1 Training absolvieren. Aber auch die Trainings für Motorrad, Kleintransporter, Wohnmobil oder Wohnwagen und Anhänger sind ganz auf die Teilnehmer zugeschnitten“, so Ittlinger.

Fahrsicherheitstrainings in Südbayern
Der ADAC bietet in Südbayern an insgesamt sechs Standorten Fahrsicherheitstrainings an. Dazu gehören die Fahrsicherheitszentren in Augsburg, Regensburg/Rosenhof, Kempten im Allgäu und die Plätze in Ingolstadt und Landshut/Ellermühle sowie die Anlage in Burgkirchen, gleich nach der Grenze zu Oberösterreich. Im Jahr 2020 absolvierten über 29.000 Teilnehmer insgesamt ein Training in den Bereichen Pkw, Motorrad und Nutzfahrzeuge, Wohnmobile und Wohnwagen. Die ADAC Fahrsicherheitszentren Südbayern sind ein Tochterunternehmen des ADAC Südbayern e. V. Weitere Informationen unter sicherheitstraining.net

Bilder (5)

Bild 1 5 Bilder

Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek