Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Südbaden | 11.06.2019

Viel los in Südbaden

ADAC Südbaden rechnet mit Verkehrsbehinderungen am Wochenende vom 15./16. Juni sowie in der zweiten Pfingstferienwoche

Nach den Staus vom Pfingstwochenende drohen am Folgewochenende sowie gegen Ende der zweiten Pfingstferienwoche bereits die nächsten Fahrzeugschlangen. Auch in Südbaden müssen Autofahrer häufiger unfreiwillige Stopps einlegen. „Etliche Urlauber starten erst jetzt in den Urlaub oder kehren bereits zurück. Durch das erhöhte Verkehrsaufkommen sind am Wochenende vom 15./16. Juni Staus vorprogrammiert“, sagt Carl Heinz Schneider, Abteilungsleiter Verkehr und Technik beim ADAC Südbaden.

Besonders hoch ist die Staugefahr auf der A5 von Karlsruhe in Richtung Basel. „Die Baustellen zwischen den Anschlussstellen Lahr und Rust können für Verkehrsbehinderungen sorgen“, betont Carl Heinz Schneider und ergänzt: „Ebenso können die Bauarbeiten an den Dreisambrücken auf der B 31 in Freiburg Staus verursachen.“

Ähnlich sieht es in der zweiten Pfingstferienwoche aus. Wegen Fronleichnam (Feiertag am Donnerstag, 20. Juni, in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, in Teilen Sachsens und Thüringens sowie im Saarland) starten einige Autofahrer schon am Mittwochnachmittag ins verlängerte Wochenende. Gegen Ende des langen Wochenendes kommen die baden-württembergischen Pfingsturlauber aus den Ferien zurück. Dieser Rückreiseverkehr setzt in der zweiten Wochenhälfte ein und erreicht seinen Höhepunkt am Samstag, 22. Juni.

Der ADAC Südbaden empfiehlt den Autofahrern deshalb, die aktuellen Stauwarnungen im Verkehrsfunk aufmerksam zu verfolgen sowie Ausweichstrecken vorab auszuwählen. Wer zudem möglichst frühzeitig aufbricht, fährt der großen Verkehrswelle vorweg und kommt erst gar nicht in den Stau. „In jedem Fall raten wir, ausreichend Getränke und Proviant mitzuführen und immer wieder Pausen einzuplanen“, fasst Carl Heinz Schneider zusammen.
 


Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek