Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Sachsen | 15.04.2019

Erste Ferien-Reisewelle des Jahres

ADAC Verkehrsprognose für die Osterfeiertage

Nachdem in den benachbarten Bundesländern Brandenburg und Berlin, Bayern und Thüringen bereits seit einer Woche Osterferien sind, starten in Sachsen-Anhalt die schulfreien Tage am Gründonnerstag und in Sachsen ist Karfreitag Ferienbeginn.

Der ADAC Sachsen rechnet am späten Donnerstagnachmittag mit einem sehr hohen Verkehrsaufkommen im sächsischen Fernstraßennetz. Heimreisende Pendler und Urlauber auf dem Weg zu ihren Ferienzielen sorgen für volle Autobahnen in allen Richtungen. Auch am Karfreitag dürfte der Verkehr vor allem in den Vormittagsstunden noch lebhaft sein.

Mit zeitweiligen Behinderungen ist am Ostersonntag auf den Wegen zum traditionellen Osterreiten in der Lausitz zu rechnen.

Baustellen in Sachsen

  • A4 Erfurt Richtung Chemnitz
    zwischen Landesgrenze und Meerane
     
  • A4 Chemnitz - Dresden
    zwischen Wilsdruff und Dresden-Altstadt in beiden Richtungen
     
  • A4 Chemnitz Richtung Dresden
    Dreieck Dresden-West Überleitung zur A17 Richtung Prag
     
  • A4 Dresden - Görlitz
    zwischen Uhyst a.T. und Salzenforst in beiden Richtungen
     
  • A14 Leipzig Richtung Nossen
    in Höhe AS Döbeln-Ost
     
  • A14 Nossen - Halle
    zwischen Kleinpösna und Leipzig-Ost in beiden Richtungen
     
  • A17 Dresden Richtung Prag
    AS Dresden-Südvorstadt gesperrt
     
  • A72 Chemnitz - Leipzig
    zwischen Borna-Süd und Borna-Nord in beiden Richtungen

Baustellen im benachbarten Sachsen-Anhalt

  • A9 Berlin - Nürnberg
    - zwischen Kreuz Rippachtal und Rastplatz Saaletal
      in beiden Richtungen
    - im Bereich zwischen den Ausfahrten Dessau-Süd und Dessau-Ost


Besonders belastete Strecken bundesweit:

• Großräume Berlin, Hamburg, Köln und München
• A 1 Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln
• A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
• A 2 Oberhausen – Dortmund – Hannover – Berlin
• A 3 Oberhausen – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
• A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
• A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
• A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
• A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
• A 9 Berlin – Nürnberg – München
• A 10 Berliner Ring
• A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
• A 81 Stuttgart – Singen
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 99 Umfahrung München

Fernstrecken im Ausland

Im benachbarten Ausland sind besonders Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn in Österreich, die italienische Brennerautobahn und die Schweizer Gotthard-Route vom Osterreiseverkehr stark belastet. Mit Wartezeiten ist zeitweise zu rechnen.

So verhalten sich Autofahrer im Stau richtig

Rettungsgasse: Sobald der Verkehr stockt, muss eine Rettungsgasse gebildet werden. Wer den linken Fahrstreifen befährt, weicht nach links aus, Autofahrer auf allen anderen Fahrstreifen fahren nach rechts. Ansonsten drohen ein Bußgeld von mindestens 200 Euro und zwei Punkte im Verkehrszentralregister.

Standstreifen: Damit Fahrzeuge bei Pannen oder Notfällen eine Ausweichmöglichkeit haben sowie Polizei und Rettungskräfte schneller zum Einsatzort kommen, muss der Standstreifen frei bleiben. Wer dort hält, riskiert ein Verwarnungsgeld von 30 Euro. Parken hat mindestens 70 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg zur Folge. Auch über den Standstreifen bis zur nächsten Ausfahrt zu fahren, ist verboten. Wer es dennoch tut, muss mit einem Bußgeld von 75 Euro und einem Punkt rechnen. Einzige Ausnahme: Wenn Schilder den Standstreifen als eine weitere Fahrspur ausweisen.


Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek