Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Nordrhein-Westfalen | 20.09.2018

NRW: Weniger Staus in den Sommerferien

Laut ADAC Staubilanz standen Urlauber auf dem Weg in die Sommerferien seltener in Nordrhein-Westfalen im Stau als im Vorjahr.

Medien

  • 1 Audio-Beitrag

Auf dem Weg in die Sommerferien haben Urlauber in Nordrhein-Westfalen seltener im Stau gestanden als im Vorjahr. Laut ADAC Staubilanz sank die Stauzahl an den sieben Ferien-Wochenenden (13. Juli bis 26. August) von 6958 auf 6366. In Summe ergaben diese Staus eine Länge von 11.773 Kilometern (2017: 13.561). 3948 Stunden (165 Tage) steckten Autofahrer in Blechlawinen fest, das sind 18,2 Prozent weniger als 2017.

Meiste Staus zum Ferienstart

Zu Ferienbeginn brauchten Reisende in NRW am meisten Geduld: Vom 13. bis 15. Juli zählte der Automobilclub 1150 Staus mit 2123 Kilometern Stillstand. Staureichster Wochenend-Tag der Sommerferien war Freitag, der 13. Juli (923 Staus/1703 Kilometer). Die meisten Staus in NRW bildeten sich auf der A1 (1474), gefolgt von der A3 (827) und der A40 (458). Den mit 15 Kilometern längsten Stau gab es am 10. August nach einem Unfall auf der A2 (Dortmund – Hannover) zwischen Bad Oeynhausen und Bad Eilsen. Insgesamt 24 Mal entstanden an den Ferien-Wochenenden Autoschlangen von mindestens zehn Kilometern Länge, das sind 32 weniger als 2017. „Das große Stauchaos ist in den Sommerferien zum Glück ausgeblieben. Die Anreisetage sind etwas flexibler geworden, dadurch verteilt sich der Verkehr besser. Stauverursacher Nummer eins bleiben in NRW die vielen Baustellen“, erklärt Verkehrsexperte Dr. Roman Suthold vom ADAC Nordrhein.

Auch bundesweit weniger Staus an den Ferienwochenenden

Auch bundesweit gab es in den Sommerferien weniger Staus. An den Wochenenden vom 22. Juni bis zum 9. September registrierte der ADAC 57.424 Staumeldungen, 1898 weniger als im Vorjahr. Die Gesamtlänge ging von 131.882 auf 123.637 Kilometer zurück. Die Zahl der langen Staus mit mehr als zehn Kilometern nahm von 791 auf 510 ab. In Summe steckten die Autofahrer an den Ferienwochenenden bundesweit 40.565 Stunden (4,6 Jahre) im Stau fest (2017: 50.858 Stunden = 5,8 Jahre). Über 60 Prozent aller Staus bildeten sich an einem Freitag. Spitzenreiter im Bundesländervergleich ist Bayern mit 6411 Staus, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (6366). Die Rangliste der Stau-Autobahnen führt die A3 an (6863), vor der A1 (6314) und der A7 (4921).

Audios (1)

  •  

    O-Ton ADAC Staubilanz Sommerferien 2018 in NRW - Verkehrsexperte Dr. Roman Suthold, ADAC Nordrhein

    mp3 0.19 MB

Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek