Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Nordrhein-Westfalen | 25.05.2020

ADAC Staubilanz zu Christi Himmelfahrt und Prognose für Pfingsten

Über Christi Himmelfahrt war die Reiselust der Deutschen noch gedämpft. Es gab 45,6 Prozent weniger Staus in NRW als im Vorjahr. An Pfingsten rechnet der ADAC Nordrhein wegen weiterer Corona-Lockerungen aber mit mehr Kurzurlaubern und teilweise langen Staus.

Medien

  • 1 Infografik

Am langen Christi-Himmelfahrts-Wochenende steckten Autofahrer in Nordrhein-Westfalen deutlich weniger in Staus und stockendem Verkehr fest als in den vergangenen Jahren. Das ist die Bilanz des ADAC Nordrhein. Von Mittwoch bis Sonntag gab laut ADAC Verkehrsdatenbank 1132 Staumeldungen in NRW. Das sind 45,6 Prozent weniger als 2019 (2081). Die Gesamt-Staulänge ging um 59,1 Prozent zurück und lag an den fünf Tagen bei 1015 Kilometern (2019: 2481). „Auch wenn in mehreren Bundesländern Hotels, Ferienhäuser und Campingplätze wieder geöffnet hatten, war die Reiselust der Deutschen noch gedämpft“, sagt Mobilitätsexperte Prof. Dr. Roman Suthold vom ADAC Nordrhein.

Die meisten Stauereignisse zählte der ADAC in NRW mit 511 am Mittwoch (20. Mai) – im Vergleich zum gleichen Tag im Vorjahr ein Rückgang um 61,7 Prozent. 2019 gehörte der Mittwoch vor Christi Himmelfahrt mit 1335 mal Stau und stockendem Verkehr noch zu den staureichsten Tagen des Jahres.

In der Wochenübersicht setzt sich der Trend der Vorwochen allerdings weiter fort: Die Stauereignisse auf den Autobahnen in NRW nehmen zu, von der KW 20 zur KW 21 um etwa 6,8 Prozent von 1884 auf 2012. Die Zahlen liegen aber nach wie vor deutlich unter den Werten vor der Corona-Krise. In der Christi-Himmelfahrts-Woche vom 18. bis 24. Mai gab es 52,6 Prozent weniger Staumeldungen (2012) als Anfang März (4244).

Am Pfingstwochenende steht das touristische Angebot in fast allen Teilen Deutschlands wieder zur Verfügung. Die Reiseeinschränkungen im Zuge der Corona-Krise werden weiter gelockert. Kurzurlauber aus NRW dürfen nach aktuellem Stand dann zum Beispiel auch wieder beliebte Unterkünfte in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachen ansteuern. „Das Auswärtige Amt rät weiterhin von nicht notwendigen Reisen ins Ausland ab. Viele Deutsche werden sich über Pfingsten für einen Kurztrip mit dem Auto im eigenen Land entscheiden“, glaubt Suthold. Der ADAC Nordrhein erwartet deshalb teilweise lange Staus. Außerdem beginnen in Bayern und Baden-Württemberg zweiwöchige Ferien. In Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Niedersachsen ist der Dienstag, 2. Juni, noch schulfrei.

Die größte Staugefahr auf den NRW-Autobahnen sieht der ADAC Nordrhein über Pfingsten besonders am Freitagnachmittag und am frühen Abend, Samstagvormittag und Montagnachmittag. Staustrecken bleiben unverändert vor allem die A 1 (Köln – Dortmund – Osnabrück – Bremen), A 2 (Oberhausen – Dortmund – Hannover), A 3 (Oberhausen – Köln – Frankfurt) und A 61 (Mönchengladbach – Koblenz) sowie der Kölner Ring (A 1/A 3/A 4). An allen Tagen müssen Autofahrer mit Lkw-Verkehr rechnen, da das sonst übliche Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen während der Corona-Krise aufgehoben ist. Bei schönem Wetter sind am Samstag und Sonntag auf den Ausfallstraßen der Städte in die Naherholungsgebiete Verzögerungen durch Ausflügler zu erwarten.

Dies sind deutschlandweit die Autobahnen mit dem größten Staupotenzial über Pfingsten:

- Großräume Hamburg, Berlin, Köln, München
- Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
- A 1 Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln
- A 2 Oberhausen – Dortmund ¬– Hannover – Berlin
- A 3 Oberhausen – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
- A 4 Kirchheimer Dreieck ¬– Erfurt – Dresden
- A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
- A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
- A 7 Hamburg – Flensburg
- A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
- A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
- A 9 Berlin – Halle/Leipzig – Nürnberg – München
- A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
- A 81 Stuttgart – Singen
- A 93 Inntaldreieck – Kufstein
- A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen

Die Kontrollen an den deutschen Grenzen werden seit Mitte Mai schrittweise gelockert. Die Einreise in die Niederlande ist möglich, es gibt nur noch vereinzelte Kontrollen. Auch die Rückreise nach NRW funktioniert in der Regel problemlos, die Quarantänepflicht wurde aufgehoben. An den Übergängen zwischen Deutschland und Österreich sowie Deutschland und Frankreich finden nur noch stichprobenartige Kontrollen statt. Die Einreise nach Frankreich, Belgien, Österreich und der Schweiz ist weiterhin nur aus einem nachweisbar triftigen Grund erlaubt. Auf touristische Reisen ins Ausland sollten die Bundesbürger aber auch in den kommenden Wochen weiter verzichten. Die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gilt noch bis zum 14. Juni. Details zum Thema Grenzkontrollen unter www.adac.de/news/corona-deutschland-grenzen.

Der ADAC Nordrhein erinnert zudem an die Rettungsgasse. Gebildet werden muss sie, sobald der Verkehr stockt. Wer den linken Fahrstreifen befährt, weicht nach links aus, Autofahrer auf allen anderen Fahrstreifen fahren nach rechts. Ansonsten droht ein Bußgeld von 200 Euro, bei Behinderung, Gefährdung oder Sachbeschädigung sogar bis zu 320 Euro. Dazu gibt es einen Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg. Seit der Änderung der Straßenverkehrsordnung vom 28. April werden zudem Fahrer, die durch die Rettungsgasse fahren oder sich an Einsatzfahrzeuge hängen, deutlich härter bestraft. Auf sie warten mindestens 240 Euro Strafe, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot.

Aktuelle Informationen über die Baustellensituation in NRW und ganz Deutschland finden Autofahrer unter https://www.adac.de/reise_freizeit/verkehr/baustellen.

Eine detaillierte Stauvorschau mit Angaben zur genauen Tages- und Uhrzeit können Autofahrer über den ADAC Routenplaner unter http://maps.adac.de (Button „Echtzeit-Verkehrslage“) abrufen. Mit dem Zeitregler lässt sich die geplante Abfahrtszeit einstellen. Per Zoom-Funktion auf der Karte erhält man die Verkehrsprognose für die gewünschte Fahrstrecke.

Ein O-Ton-Paket (Audio) zur ADAC Stauprognose für NRW können Sie hier zur redaktionellen Verwendung herunterladen: https://cloud.adac-nrh.de/s/N2pbA95DgdtKdeB
 

Infografiken (1)

Infografik 1 1 Infografik

Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek