Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Nordrhein-Westfalen | 10.02.2020

Der ADAC Nordrhein trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Otto Flimm

Otto Flimm, Ehrenvorsitzender des ADAC Nordrhein e.V. und Ehrenpräsident des ADAC e.V., ist am frühen Montagmorgen im Alter von 90 Jahren verstorben.

Medien

  • 3 Bilder

Der ADAC Nordrhein trauert um Otto Flimm. Der Ehrenvorsitzende des größten Regionalclubs und Ehrenpräsident des ADAC e.V. ist am frühen Montagmorgen, 10. Februar 2020, im Alter von 90 Jahren verstorben. „Otto Flimm hat sich in herausragender Weise um den ADAC Nordrhein und den ADAC verdient gemacht. Er war ein Mann der klaren Worte. Hartnäckig, ausdauernd und mit einer ungeheuren Lebensenergie – ein beeindruckender Kämpfer, der niemals aufgegeben hat“, sagt Peter Meyer, Vorsitzender des ADAC Nordrhein: „Sein Engagement für den ADAC und insbesondere für den Motorsport war großartig: ein Vorbild für uns alle und ein absoluter Erfolgsmensch.“

Otto Flimm wurde am 18. Mai 1929 als Sohn des Spirituosenhersteller Carl Flimm im Kölner Severinsviertel geboren. Bereits nach dem Krieg half er im elterlichen Betrieb aus und übernahm diesen später, bekannt vor allem durch den Kräuterlikör Kabänes.

In jungen Jahren entdeckte er auch seine Leidenschaft zum Motorradsport (Motocross), über den er sagte: „Der Einstieg in die kraftvolle, röhrende Mobilität war es, der meine Kreativität voll entwickelte.“ 1950 gründete er zunächst den Brühler Club für Motorsport und trat im gleichen Jahr in den ADAC Nordrhein ein. Im Regionalclub machte sich der Vereinsmensch Flimm schnell einen Namen, wurde 1959 Mitglied im Vorstand Nordrhein, 1967 Zweiter Vorsitzender und 1973 Vorsitzender des ADAC Nordrhein. Auch im Gesamtverein wurde er 1972 Vizepräsident und führte den ADAC e.V. von 1989 bis 2001 als Präsident. „Ich kenne den ADAC wie kein anderer“, sagte Otto Flimm oft, „von der Basis der Ortsclubs bis zur Spitze“.

Der passionierte Segler und Reiter stand zudem an der Spitze des Vereins „Ja zum Nürburgring“, der nach dem Feuerunfall von Niki Lauda 1976 mit jahrelanger Arbeit maßgeblich dafür gesorgt hat, dass neben der legendären Nordschleife 1984 die moderne Grand-Prix-Strecke eingeweiht wurde. Die Zufahrtsstraße zum alten Fahrerlager am Dorint-Hotel trägt heute seinen Namen. Die Otto-Flimm-Straße ist auch die offizielle Anschrift des Nürburgrings.

1988 hatte Otto Flimm die Idee, ADAC Pannenhilfe-Fahrzeuge auf den Transitautobahnen einzusetzen, um sowohl bei Bundes- als auch DDR-Bürgern Pannenhilfe zu leisten. Im März 1990 wurde dann auf seine Initiative hin der ADAC in der DDR gegründet, der schon vier Monate später mehr als 100.000 Mitglieder hatte. Bis zuletzt meldete sich Flimm immer wieder zu Wort, wenn er in einem seiner vielen geliebten Vereine Missstände erkannte und diese beheben mochte.

Otto Flimm wurde für sein Wirken und ehrenamtliches Engagement mit zahlreichen Ehrungen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz sowie der Ewald-Kroth-Medaille in Gold mit Kranz.

Seinen 90. Geburtstag feierte er mit seiner Familie und vielen Weggefährten in seiner Heimat Brühl.

Der ADAC Nordrhein wird Otto Flimm stets ein ehrvolles Andenken bewahren und steht in diesen schweren Stunden an der Seite seiner Familie.

Bilder (3)

Bild 1 3 Bilder

Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek