Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Nordrhein-Westfalen | 09.04.2019

ADAC Ambulanz-Service: Meiste Krankenrücktransporte nach NRW

Der ADAC Ambulanz-Service hat 2018 insgesamt 56.935 erkrankten und verletzten Urlauber in 194 Ländern geholfen. Rund 25 Prozent aller Krankenrücktransporte gingen nach NRW.

Medien

  • 2 Bilder

Der ADAC Ambulanz-Service (ADAC Versicherung AG) hat 2018 insgesamt 56.935 erkrankten und verletzten Urlauber in 194 Ländern geholfen, darunter 6055 Kindern. Das sind rund 1600 Hilfeleistungen mehr als im Jahr davor. Die meisten Versicherten wurden in Spanien (6645), Österreich (6473) und der Türkei (6189) betreut. Die Hilfeleistungen in der Türkei erhöhten sich im Vergleich zu 2017 um 19,6 Prozent. In Italien (4508), Griechenland (2387), Frankreich (1873) und Kroatien (1485) blieben die Zahlen auf Vorjahresniveau. Außerhalb von Europa liegen erneut die USA (1517) und Ägypten (1370) vorne. Dahinter folgen Marokko (405), Australien (322) und Indonesien (320).

Krankenrücktransporte am häufigsten nach NRW

Für 12.522 erkrankte oder verletzte Urlauber organisierte der ADAC Ambulanz-Service einen Krankenrücktransport in eine Heimatklinik. Die meisten Versicherten kamen dabei aus Nordrhein-Westfalen (3174), Bayern (1880) und Baden-Württemberg (1702). Per Flugzeug wurden 4338 Versicherte zurückgebracht – entweder in einer Linien- oder einer ADAC Ambulanz-Maschine. Hauptursache dafür waren in über 60 Prozent der Fälle Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 36,7 Prozent gehen auf Unfälle zurück, besonders auf Verkehrs- und Sportunfälle.

Ohne ausreichenden Versicherungsschutz kann ein medizinischer Notfall im Ausland sehr teuer werden. Ein Krankenrücktransport in eine Klinik in Deutschland ist generell nicht über die Kasse abgedeckt. Daher empfehlen neben dem ADAC Ambulanz-Service auch das Auswärtige Amt sowie die gesetzlichen Krankenkassen, mit einer privaten Auslandskrankenversicherung vorzusorgen. Je nach Maschinentyp kostet ein ADAC Ambulanz-Sonderflug bis zu 45.000 Euro, ein Intensivtransport von einem anderen Kontinent sogar bis zu 130.000 Euro. Der teuerste Krankenrücktransport, der bis dato durchgeführt wurde, war ein Spezialtransport aus Thailand, bei dem eine mobile Herz-Lungen-Maschine zum Einsatz kam. Die Kosten für diesen Fall betrugen über 250.000 Euro – Arzt- und Krankenhauskosten nicht eingerechnet.

Damit im Notfall schnell reagiert werden kann, ist der ADAC Ambulanz-Service rund um die Uhr erreichbar. ADAC Versicherte sollten sich unmittelbar nach einer Erkrankung, Verletzung oder der Aufnahme im Krankenhaus oder in einer Notfallambulanz unter 0049 89 76 76 76 melden, damit sie zeitnah beraten und weitergehende Maßnahmen eingeleitet werden können.

Über die ADAC SE: Die ADAC SE mit Sitz in München ist eine Aktiengesellschaft europäischen Rechts, die mobilitätsorientierte Leistungen und Produkte für ADAC Mitglieder, Nichtmitglieder und Unternehmen anbietet. Sie besteht aus 34 Tochter- und Beteiligungsunternehmen, unter anderem der ADAC Versicherung AG, der ADAC Finanzdienste GmbH, der ADAC Autovermietung GmbH sowie der ADAC Service GmbH. Als wachstumsorientierter Marktteilnehmer treibt die ADAC SE die digitale Transformation über alle Geschäfte voran und setzt dabei auf Innovation und zukunftsfähige Technologien. Im Geschäftsjahr 2017 hatte die ADAC SE rund 3400 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von 1,165 Mrd. Euro sowie einen Gewinn vor Steuern von 125,5 Mio. Euro.

Bilder (2)

Bild 1 2 Bilder

Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek