Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Nordbayern | 10.01.2020

Die Zukunft der Mobilität in der Logistik

Praxistag in Schlüsselfeld präsentiert die Möglichkeiten der E-Mobilität in der Logistik der Zukunft

Die Teilnehmer des Praxistages auf dem Gelände des Fahrsicherheitszentrums in Schüsselfeld

Medien

  • 4 Bilder


Schlüsselfeld / Nordbayern.
Gemeinsam mit der Hochschule Fulda und dem CNA (Center for Transportation & Logistics Neuer Adler e.V.) hat sich der ADAC Nordbayern am 09. Januar in Schlüsselfeld der Zukunft der Logistik gestellt. Bei dem sogenannten Praxistag unter dem Motto „Elektromobilität in der Logistik“ durften die Besucher erfahren, wie sich Industrie und Logistiker auf die Mobilitätswende vorbereiten. Vor Ort hatte es der ADAC Nordbayern geschafft diverse LKW und Transporter mit rein elektrischen Antrieben zu organisieren, die auch auf dem Gelände des Fahrsicherheitszentrums praxisnah getestet werden konnten.

Die Energiewende macht auch vor der Logistik nicht Halt. „Im Verkehrssektor sollen laut Bundesregierung bis 2030 65 bis 68 Mio. Tonnen weniger CO2 ausgestoßen werden“, erklärt Prof. Dr. Boris Zimmermann von der Hochschule Fulda. „Um dieser Forderung nachzukommen muss die Logistik jetzt reagieren und sich damit beschäftigen. Auch wenn noch nicht klar ist welche Richtung die Logistik langfristig in der Entwicklung einschlägt, so wird doch der elektrische Antrieb eine wichtige Rolle spielen.“
Für die Framo GmbH und die BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft sind elektrische Transporter und Lkw längst Teil der Gegenwart. Andy Illgen von Framo, sowie Katja Böcker und Josha Kneiber von BPW präsentierten vor Ort ihre Antriebssysteme. Während BPW auf eine nachrüstbare elektrisch angetriebene Achse setzen, konstruiert Illgen komplette E-Lkw bis hin zu 40-Tonnern. Mit dem richtigen Einsatzgebiet und der richtigen Planung sind E-Lkw schon jetzt eine emissionsfreie Alternative zu ihren Diesel-Kollegen.

Ein besonderer Dank gilt der RhönENERGIE Fulda, sowie der N-ERGIE Nürnberg, die ebenfalls E-Fahrzeuge ihres Fuhrparks zu Testzwecken zur Verfügung gestellt haben.
 

Bilder (4)

Bild 1 4 Bilder

Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek