Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Nordbayern | 12.02.2019

Über 200.000-mal halfen die Gelben Engel in Nordbayern

Die ADAC Pannenhilfe hat im Jahr 2018 bei fast vier Millionen Pannen geholfen +++ Probleme mit der Autobatterie stellten die häufigste Pannenursache dar

Nürnberg / Nordbayern. Ob auf der Straße oder daneben, die ADAC Straßenwacht und die ADAC Mobilitätspartner rückten 2018 zu 3.926.533 Pannen in ganz Deutschland aus – das sind fast 10.00 Hilfeleistungen pro Tag. Damit liegt die Pannenstatistik nur knapp unter den Zahlen des Vorjahres. In Nordbayern übernahmen die Gelben Engel davon alleine 208.765 Aufträge. Bei 112.551 Pannen halfen die 98 Straßenwachtfahrer aus Nordbayern und bei 96.214 Pannen rückten die ADAC Mobilitätspartner aus.

Die heftigsten Pannentage im Jahr 2018 waren der 26. Februar mit allein 24.065 Hilfseinsätzen, sowie der 28. Februar mit 23.209 Einsätzen. Wie die Jahre zuvor waren Probleme mit der Batterie die häufigsten Pannenursachen (42%). Die Schuld daran ist vor allem im erneut gestiegenen Durchschnittsalter aller in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge zu suchen, das mittlerweile bei 9,4 Jahren liegt. Rang zwei belegen Pannen am „Motor/Motormanagement“ (19%), womit Probleme bei der Einspritzung, Sensorik oder der Zündung gemeint sind. Mit 14 Prozent dritthäufigster Grund, der die Hilfe der Straßenwacht erforderte, waren Pannen bei Lenkung, Karosserie, Bremsen, Fahrwerk oder dem Antrieb.
Insgesamt 400-mal wurde der ADAC auch zu Pannen mit Elektrofahrzeugen gerufen. „Der ADAC ist als digitaler Mobilitäthelfer auch auf die Elektromobilität bestens vorbereitet“, sagt Thomas Burkhardt, ADAC Vizepräsident für Technik.

Neben dem klassischen ADAC Notruf unter der Kurzwahl „22 22 22“ nutzten die ADAC Mitglieder 2018 auch intensiv die „Pannenhilfe“-App des Clubs, die für die Betriebssysteme iOS und Android kostenlos in den Stores verfügbar ist. Knapp 160.000 Notrufe gingen vergangenes Jahr bereits auf digitalem Weg ein, Tendenz steigend. Die Vorteile der Smartphone-App liegen auf der Hand: Nutzer können im Pannenfall wichtige Informationen und Fahrzeugdaten sowie den exakten Standort direkt und unkompliziert an die ADAC Pannenhilfezentrale übermitteln. Zusätzlich lassen sich auch mögliche Pannenursachen wie z. B. „Reifen“, „Springt nicht an“, „Schlüssel“, „Unfall“ oder „Sonstiger Schaden“ weitergeben, was den Hilfeprozess weiter beschleunigt.


Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek