Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Nordbayern | 15.03.2018

Unsichtbares wird sichtbar. Vergangenes lebendig.

ADAC Tourismuspreis Bayern 2018:
Platz drei geht an den Erlebnisradweg Hohenzollern

Medien

  • 1 Bild

Cadolzburg. Der ErlebnisRadweg Hohenzollern ist der Drittplatzierte des ADAC Tourismuspreises Bayern 2018. Der circa 95 Kilometer lange Augmented Reality-Radweg wurde vom Regionalmanagement des Landkreises Fürth konzipiert und führt auf den Spuren der Hohenzollern von Nürnberg durch den Landkreis Fürth bis nach Ansbach. Neben den einzigartigen Effekten und der Geschichte der Hohenzollern bietet die App Serviceauskünfte zu Gastronomie und weiteren Angeboten entlang des Weges. Eine integrierte Navigationsfunktion erleichtert zusätzlich zur Beschilderung die moderne Schnitzeljagd. Dadurch wird die Radweg-App zum idealen Reisebegleiter.
„Der ErlebnisRadweg Hohenzollern liefert als innovatives Leuchtturmprojekt einen wertvollen Beitrag zur touristischen Angebotsvielfalt in Bayern und zeigt beispielhaft, wie fruchtbar und erfolgreich interkommunale und landkreisübergreifende Zusammenarbeit sein kann“, sagte Behlert. Während der regionalen Preisverleihung in Cadolzburg überreichte Herbert Behlert, Vorsitzender des ADAC Nordbayern e.V., die Urkunde an Matthias Dießl, Landrat des Landkrei-ses Fürth. “Mit dem Weg schaffen wir die ideale Verbindung zum im vergange-nen Jahr eröffneten Museum auf der Cadolzburg sowie zum benachbarten His-torischen Museum des Marktes Cadolzburg”, erläuterte der Landrat. Damit werde der Radausflug ein echtes Erlebnis. “Denn auch auf der Cadolzburg - die als erste deutsche Erlebnisburg gilt - haben sich die Kuratoren viele interaktive Elemente ausgedacht, die keine Langeweile aufkommen lassen”, sagte Matthias Dießl.

Auf historischen Spuren – mit modernster Technologie
Der ErlebnisRadweg Hohenzollern lädt sowohl Einheimische als auch Touristen von jung bis alt auf eine Reise in die Vergangenheit ein. Beim Radeln durch die Natur werden mit dem Smartphone oder Tablet Bauwerke und Geschichte(n) zum Leben erweckt. Auf den Spuren der Hohenzollern, einer der bedeutendsten deutschen Dynastien, erleben die Besucher die Top 11 Highlights.

Starke Partner
Insgesamt 13 Kommunen, 2 Landkreise (Landkreis Fürth und Landkreis Ansbach) sowie der Tourismusverband Romantisches Franken sind an dem Projekt beteiligt und setzten gemeinsam den neuartig konzipierten Radweg um. Die App für die Zeitreise in die Geschichte wurde von der Firma Pion ONE AG entwickelt. Firmenchef Ralf Scheid erhielt für seine Geschäftsidee jüngst den Kreativpreis des IHK-Gremiums Fürth.

Weitere Infos u dem Radweg erhalten Sie hier:
www.ErlebnisRadweg-Hohenzollern.de

Weitere Gewinner des ADAC Tourismuspreis Bayern 2018
Der erste Platz des ADAC Tourismuspreises geht dieses Jahr nach Denkendorf an das Dinosaurier Museum Altmühltal, ein Freiluftmuseum zur Geschichte der Erde mit einem besonderen Fokus auf Dinosaurier. Unter dem Motto „Wissenschaft erleben – Erkenntnisse erfühlen – Tatsachen begreifen“ haben die Besucher an 365 Tagen im Jahr die Möglichkeit eine spannende Zeit zu erleben. Die Besucher begeben sich auf dem rund 1,5 km langen, barrierefreien Rund-weg auf eine Reise durch die verschiedenen Erdzeitalter und tauchen ein in 400 Millionen Jahre Entwicklungsgeschichte. Anhand von mehr als 70 detail-getreuen und lebensgroßen Exponaten wird die Evolution spannend und lebensgetreu vermittelt – vom Erdaltertum bis in die Erdneuzeit. Die Mitmach-Stationen laden Groß und Klein ein, selbst nach Fossilien und Millionen Jahre alten Haifischzähnen zu suchen und die eigenen Fähigkeiten mit denen eines Dinosauriers zu vergleichen. Den zweiten Platz hat die Traditionsgaststätte Ammertaler Hof für sich bestimmt. Ein historisches Gebäude aus dem 13. Jahrhundert, welches einst eines der ältesten traditionsreichsten Gasthäuser im Ammertal war, wurde zu neuem Leben erweckt. Mit einer Boulderhalle für alle Altersgruppen, Übernachtungsmöglichkeiten, Wohnmobilstellplätzen und eigener Gastronomie mit Biergarten und Sonnenterrasse, bietet der Ammertaler Hof eine Anlaufstelle für alle Generationen, für Einheimische und Touristen, Schulklassen und Personen mit Handicap.

Erstmals Sonderpreis für Digitalisierung vergeben
Ein Novum bei der jährlichen Verleihung des ADAC Tourismuspreises Bayern war die Vergabe des Sonderpreises für Digitalisierung. Ausgezeichnet wurde der Tourismusverband Ostbayern e.V. für das Projekt „Onlinebuchung Ostbay-ern – eine digitale Vertriebsstrategie“. Die “Onlinebuchung Ostbayern“ stellt Gastgebern eine Buchungslösung mit vollumfänglicher Betreuung zur Verfü-gung. Hierdurch sollen vor allem auch den zahlreichen Klein- und Kleinstver-mietern Möglichkeiten eröffnet werden, sich erfolgreich auf dem Online-Reisemarkt zu positionieren, neue Gäste zu gewinnen und ihre Auslastung zu steigern. Ziel des Projekts ist es u.a. die ostbayerischen Unterkunftsbetriebe für die Thematik „Digitaler Vertrieb“ zu sensibilisieren und sich dem immer wichtiger werdenden Vertriebskanal „Onlinebuchung“ zu öffnen. Die Urlauber können somit aus einer Vielzahl von Unterkünften unterschiedlichster Art und Größe auswählen. Angefangen von der Hotelübernachtung bis hin zum Urlaub auf dem Bauernhof, einer Übernachtung im Kloster oder der Buchung einer Ferienwohnung.

ADAC fördert Tourismus in Bayern
Mit dem ADAC Tourismuspreis Bayern werden seit 2009 von einer Fachjury beispielhafte, im Freistaat beheimatete touristische Projekte ausgezeichnet und einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht. Der ADAC Tourismuspreis Bayern soll dazu beitragen, dass sich der Freistaat dauerhaft an der Spitze der Top-Urlaubsdestinationen in Deutschland behaupten kann.

Bilder (1)

Bild 1 1 Bild

Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek