Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Nordbaden | 17.06.2020

Fernbusbahnhof Mannheim fast „gut“

ADAC Test „Fernbusterminals 2020“ bewertet Busbahnhöfe in fünf Kategorien. Zu wenig aktuelle Reiseinformationen für Kunden.

Mannheim. Elf Fernbusbahnhöfe hat der ADAC e.V. unter die Lupe genommen und jetzt die Testergebnisse veröffentlicht. „Sehr gut“ gab es nur für den Standort Stuttgart, fünf Terminals schnitten mit „gut“, drei mit „ausreichend“ und zwei mit „mangelhaft“ ab. Das Terminal in Mannheim wurde – wie bereits 2017 – mit „ausreichend“ bewertet.

„Allerdings hat sich der Standort an vielen Punkten im Vergleich zu unserem ersten Test verbessert“ berichtet Thomas Hätty, Leiter Verkehr und Technik des ADAC Nordbaden e.V.. Zur nächstbesseren Einstufung, also einem „gut“, habe nicht viel gefehlt. Einen Tag lang war Hätty im Januar mit dem Tester vor Ort, der Ausstattung, Zugänglichkeit, Sicherheit, Kunden-Information und Komfort bewertete. In Mannheim wurden fast alle Kategorien als „gut“ eingestuft, als „mangelhaft“ nur die Kategorie Information.
Wer eine längere Wartezeit überbrücken muss, profitiert von den Gepäckschließ-fächern und Einkaufsmöglichkeiten direkt am Terminal. Besonders positiv aufgefallen ist Hätty das Fahrradparkhaus mit angeschlossener Werkstatt, die Videoüberwachung sowie die zahlreichen Parkplätze und Behinderten-Parkplätze. Und: „Im Vergleich zu 2017 wurden abgesenkte Bordsteine für Rollstuhlfahrer oder Fahrgäste mit Kinderwagen nachgerüstet und bei der Sauberkeit hat sich viel getan.“ Was weiterhin fehle, seien Zebrastreifen zum sicheren Überqueren der Fahrbahnen und ein durchgängiges taktiles Leitsystem für Sehbehinderte. Für eine bessere Information der Fahrgäste wäre eine elektronische Anzeige mit aktuellen Informationen an den Bussteigen wichtig sowie zentral zugängliche Umgebungs- und ÖPNV-Fahrpläne.

Fazit der Tester: Bei fast allen getesteten Terminals ist Luft nach oben, wenn es darum geht, die Reisenden dynamisch und mehrsprachig zu informieren. Gegenüber 2017 hat sich nicht viel verändert, nur Stuttgart konnte sich um eine Note verbessern.

Tipps des ADAC für die aktuelle Reisesaison:
Fahrgästen, die in Corona-Zeiten mit dem Fernbus unterwegs sind, empfiehlt Thomas Hätty, sich vor der Abreise auf der Internetseite des Busunternehmens zu erkundigen, ob das gewünschte Zielwirklich angesteuert wird und ob sich Fahrzeiten geändert haben. Ob bei der Aus- oder Einreise Beschränkungen bestehen, kann beim Auswärtigen Amt nachgelesen werden. Mund-Nasen-Schutz sollte nicht nur im Bus, sondern auch im Wartebereich getragen werden. Bei längeren Fahrten ist es ratsam, Ersatz-Masken zum Austausch dabei zu haben. Soweit möglich, 1,5 Meter Abstand zu anderen Reisenden und dem Busfahrer einhalten und die Hände regelmäßig waschen, bzw. bei Bedarf desinfizieren. Fahrgäste sollten beachten, dass Geschäfte für Proviant sowie WC-Anlagen geschlossen sein könnten.

Details zum Test können unter www.adac.de eingesehen werden.

 

Hinweis zu den Testnoten: 

Da es in Dienstleistungstest des ADAC kein "befriedigend" gibt, lauten die Abstufungen wie folgt: 
Sehr gut,Gut, Ausreichend, Mangelhaft, Sehr mangelhaft


Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek