Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Niedersachsen/ Sachsen-Anhalt | 16.12.2019

Schöne Bescherung: Nur zwei Autobahn-Baustellen zu Weihnachten in Sachsen-Anhalt

Die dritte Kerze brennt schon auf dem Adventskranz – die Feiertage und damit auch der Weihnachtsreiseverkehr stehen vor der Tür. Am vierten Adventswochenende und am 23. Dezember werden sich wieder zahlreiche Autofahrer auf den Weg in den Urlaub oder zu Familie und Freunden machen. Das beste Geschenk für sie: Die ganz großen Staus werden ausbleiben, denn rechtzeitig zum Fest gibt es nur noch zwei Autobahn-Baustellen in Sachsen-Anhalt. Die befinden sich allerdings auf der wichtigen Nord-Süd-Verbindung A 9, zu Spitzenzeiten sind also durchaus Staus und Behinderungen zu erwarten.

Presse Ansprechpartner

Alexandra Kruse

alexandra.kruse@nsa.adac.de 05102-90 1128 - JPG 0.03 MB (300 dpi)

Voll wird es auf den Hauptverkehrsrouten sowieso. Am Freitag, 20. Dezember, ist der letzte Schultag in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen, dann starten auch schon die ersten Urlauber, zeitgleich sind die Pendler unterwegs. Am Samstag sorgen dann die Weihnachtsbesucher und -urlauber für weiterhin lebhaften Verkehr auf den Fernstraßen. Auf verstärkten Reiseverkehr sollten sich Autofahrer noch einmal am 23. und am 28. Dezember sowie am 4. und 5. Januar einstellen.
Mit Behinderungen müssen Autoreisende vor allem in den Großräumen Magdeburg und Halle/Leipzig sowie in den Bereichen der Baustellen auf der A 9 rechnen:


• A 9
o Fahrtrichtung Berlin
zwischen Anschlussstelle Droyßig und Raststätte Osterfeld Ost
(die Raststätte kann wieder angefahren werden)
o Fahrtrichtung Berlin
zwischen Anschlussstellen Dessau-Ost und Vockerode


Volle Städte!

Mindestens genauso viel Stress wie die Autofahrer auf den Fernstraßen werden die Last-Minute-Einkäufer in den Innenstädten haben. Wer an den letzten Tagen vorm Heiligabend noch auf Geschenkejagd ist oder den Weihnachtsmarkt besucht, braucht Geduld bei der Parkplatzsuche. Entspannter ist es laut ADAC, das Auto am Stadtrand abzustellen und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

 


Bild herunterladen