Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Mittelrhein | 17.07.2020

Fernlastverkehr: Bei Wahl der Antriebsart richtig kalkulieren

ADAC Mittelrhein und TÜV Rheinland zu alternativen Antrieben bei Lkw /
Flüssigerdgasantrieb kann günstiger als Diesel sein /
Weitere Antriebsarten erst mittelfristig relevant /
Online-Gesamtkostenkalkulator unterstützt Transportunternehmen bei Investitionsentscheidung

Lastkraftwagen mit Erdgasantrieb können bereits heute eine Alternative zu Lkw mit Dieselantrieb sein. Das haben Fachleute von TÜV Rheinland anhand aktueller Studien zu alternativen Antrieben im Fernlastverkehr ermittelt. In der gemeinsam mit dem ADAC Mittelrhein e.V. vorgestellten Untersuchung zeigt sich außerdem, dass es nach dem Stand der Technik neben Diesel und Flüssigerdgas (Liquid Natural Gas, LNG) aktuell noch keine Antriebsart gibt, die über Kleinserien oder Prototypen hinausgeht. „Bei Brennstoffzelle-, Oberleitungs- und Batterieantrieb sind Technologie und Infrastruktur für den Unternehmensalltag noch nicht genügend ausgereift“, so Dr. Stefan Behrning, Leiter des Kompetenzzentrums für alternative Antriebe bei TÜV Rheinland. Die Ergebnisse wurden bei einem Online-Seminar vorgestellt, da das ursprünglich geplante Trucksymposium am Nürburgring wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste.


Entscheidungsgrundlage für Transport- und Logistikunternehmen
Für die Analyse betrachteten Fachleute von TÜV Rheinland verschiedene aktuelle Studien zu alternativen Antrieben im Fernlastverkehr. Ziel war es zu ermitteln, welche Antriebsarten Transport- und Logistikunternehmen bereits heute in ihre Flotten aufnehmen können und wie sich deren Gesamtkosten jeweils darstellen. Daraus entstand ein neues Tool für die Praxis: ein Gesamtkostenkalkulator, der alle relevanten Parameter berücksichtigt, um zu ermitteln, welche Antriebsart bei Anschaffung eines neuen Lkw tatsächlich wirtschaftlicher ist. Von A wie Anschaffungskosten bis W wie Wartungskosten fließen die entscheidenden Werte in die Betrachtung der Gesamtkosten ein. „Der neue Gesamtkostenkalkulator ist für große wie kleine Unternehmen, die neue Fahrzeuge kaufen möchten, eine wichtige Entscheidungsgrundlage“, ist Dr. Klaus Manns, Vorsitzender des ADAC Mittelrhein, überzeugt.


Praxisnahe Parameter für Gesamtkostenkalkulation
Um den Kostenkalkulator so praxisnah wie möglich zu gestalten, haben die Expertinnen und Experten von TÜV Rheinland Gespräche mit Unternehmen geführt, die bereits flüssigerdgasbetriebene Lkw einsetzen. So stellten sie sicher, dass alle relevanten Parameter in den Kalkulator einfließen. „Nach heutigem Stand gibt es viele Szenarien, in denen ein Gasantrieb wirtschaftliche Vorteile gegenüber einem traditionellen Dieselantrieb bietet“, so Martin Dillinger, Experte für alternative Antriebskonzepte bei TÜV Rheinland. „Darüber hinaus können sie unmittelbar die Klimabilanz von Unternehmen verbessern.“ Weitere Antriebsarten werden bei der Entscheidung für ein Fahrzeug im Fernlastverkehr nach Überzeugung von Dillinger erst mittel- und langfristig relevant. Der neue Gesamtkostenkalkulator für Lkw lässt sich online unter tuv.com/TruckSymposium2020 aufrufen.
 


Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek