Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Hessen-Thüringen | 04.03.2019

Starkregen und Orkanböen

ADAC gibt Tipps für das Fahren bei Unwettern

Medien

  • 1 Bild

Den ganzen Tag über sind gebietsweise für Hessen und Thüringen schwere Stürme und Starkregen angesagt. Die Witterungslage hat auch Einfluss auf den Straßenverkehr. Der ADAC hat Tipps für Autofahrer, die bei Unwetter unterwegs sind.

Den ganzen Tag über sind gebietsweise für Hessen und Thüringen schwere Stürme und Starkregen angesagt. Die Witterungslage hat auch Einfluss auf den Straßenverkehr. Der ADAC hat Tipps für Autofahrer, die bei Unwetter unterwegs sind:

Gerade in Senken und Unterführungen kann sich bei starken Niederschlägen Wasser sammeln. Autofahrer sollten jetzt keinesfalls mit Schwung durch das Wasser fahren, sondern vorsichtig im Schritttempo. Ist die Wassertiefe nicht einzuschätzen, sollten Autofahrer lieber warten oder einen Umweg fahren. Ein Grund: Falls Spritzwasser in den Ansaugbereich des Motors gerät, droht ein Motorschaden.

Vor allem bei höherem Tempo droht auf nassen Straßen Aquaplaning. Weil die Reifen nicht mehr genügend Wasser verdrängen können, schwimmt der Wagen auf und verliert den Kontakt zur Fahrbahn. Der ADAC rät deshalb, bei Regen besonders aufmerksam zu fahren, die Geschwindigkeit zu reduzieren und abrupte Fahrmanöver zu vermeiden. Zudem ist eine ausreichende Profiltiefe wichtig – der ADAC empfiehlt mindestens vier Millimeter.

Cornelius Blanke, Pressesprecher beim ADAC Hessen-Thüringen, erklärt: „Wer ins Schlingern gerät, sollte vom Gas gehen, die Kupplung treten und das Lenkrad gerade halten. Sind die Räder nämlich eingeschlagen, wenn die Reifen wieder Grip bekommen, kann das Fahrzeug abrupt ausbrechen.“

Akute Warnzeichen für Aquaplaning sind ein sichtbarer Gischt- oder Wasserschwall an den Rädern vorausfahrender Fahrzeuge oder Fahrspuren des Vordermanns auf dem Wasserfilm auf der Straße. Auch schwächer werdende Kräfte am Lenkrad, ein Eingreifen der Schlupfkontrolle oder – bei frontgetriebenen Fahrzeugen ohne Assistenzsystem – eine schwankende Motordrehzahl deuten auf eine Gefahr durch Aquaplaning hin.

Vor allem starke Windböen können ein Auto aus der Spur bringen. Insbesondere beim Überholen großer Fahrzeuge und auf Brücken muss mit Seitenwinden gerechnet werden. Gerade an exponierten Stellen sollten Autofahrer daher rechtzeitig die Geschwindigkeit drosseln.

Folgen Sie uns auf facebook und twitter.

Bilder (1)

Fahren bei Starkregen und Orkan
Bild 1 1 Bild

Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek