Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Berlin-Brandenburg | 22.06.2020

Mit Stop-and-Go in die Sommerferien

ADAC Berlin-Brandenburg warnt: Baustellen bremsen Reiseverkehr aus

In Berlin und Brandenburg starten am Donnerstag (25.6.) die großen Sommerferien. Der ADAC erwartet bereits ab Mittwochnachmittag (24.6.) erhöhtes Verkehrsaufkommen auf allen Ausfallstraßen und Autobahnen in der Region. Mit einer zweiten Reisewelle muss ab dem frühen Freitagnachmittag (26.6.) gerechnet werden. Der ADAC Berlin-Brandenburg empfiehlt, an diesen Tagen entweder in den frühen Morgenstunden oder erst abends nach 19 Uhr loszufahren. Auch der Samstagnachmittag eignet sich gut, um die Sommerreise etwas stressfreier anzutreten.

Viele Autofahrten werden im Stau enden, da neben Berlin und Brandenburg weitere Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen ebenfalls in die Ferien starten. Aber auch Autourlauber aus Skandinavien, vor allem aus Dänemark, sind in Richtung Meer oder Süden unterwegs.

Wohin geht die Reise?

Auch wenn die Reisewarnung für Europa aufgehoben wurde, geht der ADAC davon aus, dass in diesem Sommer als Folge der Corona-Krise deutlich mehr Deutsche ihren Urlaub im eigenen Land oder in direkt angrenzenden Nachbarländern verbringen. Um ans Ziel zu kommen, steigen die Urlauber lieber ins Auto und weniger in den Flieger. Ob die Straßen noch stärker belastet sind als in den Vorjahren, ist aber fraglich. Denn etliche Deutsche dürften sich in ihrem Urlaub mit Tagesausflügen und spontanen Kurztrips begnügen.

Viele Urlauber werden Richtung Nord- und Ostsee (A11, A19/24), aber auch in Richtung Süden (A9, A13) unterwegs sein. Diese Strecken sind besonders stark belastet. Auf dem gesamten Berliner Ring (A10) bremsen zudem zahlreiche Baustellen den Reiseverkehr aus.

Baustellen mit Staugefahr im Überblick:

  • A10/A24 – nördlicher Berliner Ring zwischen Dreieck Pankow und Havelland und weiter auf der A24 über Neuruppin bis Raststätte Walsleben-West Einschränkungen durch zahlreiche Bauabschnitte auf einer Strecke von rund 70 Kilometern
  • A10 – östlicher Berliner Ring zwischen Rüdersdorf und Freienbrink weniger Fahrstreifen wegen Fahrbahnerneuerung
  • A10 – südlicher Berliner Ring zwischen Rangsdorf und Ludwigsfelde-West Einschränkungen durch Bauarbeiten
  • A2 – zwischen Anschlussstelle Brandenburg/Havel und Lehnin Bauarbeiten
  • A15 – zwischen Cottbus-West und Vetschau nur ein Fahrstreifen in beiden Richtungen

Generell gilt für alle Baustellen: Aufgrund von schmaleren Fahrstreifen, wechselnder Spurführung und Geschwindigkeitsbegrenzungen erhöht sich die Unfall- und Staugefahr. Autofahrer sollten hier besonders aufmerksam, rücksichtsvoll und mit ausreichend Sicherheitsabstand fahren. In engen Baustellenbereichen auf Autobahnen mit deutlich schmaleren Fahrspuren ist es häufig nicht möglich, die Rettungsgasse korrekt zu bilden. Der ADAC empfiehlt deshalb, mit genügend Abstand und versetzt zu fahren, um im Ernstfall in die rechte Spur einfädeln zu können, damit der linke Fahrstreifen für die Rettungskräfte freigehalten wird.

Auf seiner Internetseite hat der ADAC die wichtigsten Informationen zum Thema Reisen in Corona-Zeiten zusammengestellt:
https://www.adac.de/news/corona-deutschland-grenzen/
https://www.adac.de/news/coronavirus/


Audio-Service für Hörfunkmedien:

Bei Interesse an vorproduzierten Audio-O-Tönen zum Reiseverkehr wenden Sie sich bitte per E-Mail an presse@bbr.adac.de oder telefonisch unter 030 86 86 208.

 


Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek