Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

Berlin-Brandenburg | 24.01.2019

Jahresbilanz der ADAC Luftrettung – Berlin weiter Spitze

Berliner Rettungshubschrauber "Christoph 31" fliegt vorne weg - Knapp 4.000 Einsätze im Bundesland Brandenburg - Einsatzursache Nummer eins erneut internistische Notfälle

Medien

  • 3 Bilder

(ADAC Luftrettung gGmbH) Die Berliner und Brandenburger Rettungs- und Intensivtransporthubschrauber der gemeinnützigen ADAC Luftrettung hoben im vergangenen Jahr 7.108 Mal ab und versorgten dabei 6.067 Patienten.

Mit 3.147 Einsätzen rückte der Berliner Hubschrauber „Christoph 31“ deutschland- und weltweit am häufigsten aus und kam dabei 2.302 Menschen zur Hilfe.

Knapp 4.000 Einsätze für Senftenberg Perleberg

Noch häufiger (3.961 Mal) wurden in Summe die drei Brandenburger Luftrettungsstationen alarmiert. Mit zwei Hubschraubern und 13 Piloten ist die Station in Senftenberg nach wie vor die größte der ADAC Luftrettung.

„Christoph Brandenburg“ (1.200 Einsätze) und „Christoph 33“ (1.652 Einsätze) kamen insgesamt 2.750 Menschen zu Hilfe. In Perleberg hob „Christoph 39“ 1.109 Mal ab und versorgte dabei 1.015 Patienten.

Deutschlandweit 150 Einsätze pro Tag

Deutschlandweit starteten die ADAC Hubschrauber zu 54.356 Notfällen. Damit erreichten die fliegenden Gelben Engel mit täglich rund 150 Notfällen das hohe Niveau des Vorjahres (54.491).

Dabei legten sie rund 3,3 Millionen Kilometer zurück und versorgten knapp 49.000 Patienten. Erneut waren die häufigsten Einsatzursachen mit 48 Prozent internistische Notfälle, wie beispielsweise akute Herz- und Kreislauferkrankungen. Danach folgen Freizeitunfälle mit 13 sowie Verkehrsunfälle und neurologische Notfälle mit jeweils 11 Prozent.


Über die ADAC Luftrettung gGmbH

Mit 50 Rettungshubschraubern und 36 Stationen ist die gemeinnützige ADAC Luftrettung eine der größten Luftrettungsorganisationen Europas. Die ADAC Rettungshubschrauber gehören zum deutschen Rettungsdienstsystem und werden immer über die Notrufnummer 112 bei der Leitstelle angefordert und sind im Notfall für jeden Verunglückten oder Erkrankten zur Stelle.

„Gegen die Zeit und für das Leben“ lautet der Leitsatz der ADAC Luftrettung gGmbH. Denn gerade bei schweren Verletzungen oder Erkrankungen gilt: Je schneller der Patient in eine geeignete Klinik transportiert wird oder vor Ort vom Notarzt versorgt wird, desto besser sind seine Überlebenschancen bzw. seine Rekonvaleszenz. Seit 2017 ist die ADAC Luftrettung ein Tochterunternehmen der ADAC Stiftung.

Bilder (3)

Bild 1 3 Bilder

Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek