Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

ADAC Stiftung | | 25.11.2015

„Christoph 1“ im Rampenlicht

Flottenwechsel: Neuer Rettungshubschrauber für Münchner ADAC Luftretter – 45-jähriges Jubiläum

Medien

  • 2 Bilder

Sie ist besonders leistungsstark, auf lange Flugstrecken ausgelegt und in punkto Sicherheit nicht zu toppen: Die neue H 145 der ADAC Luftrettung. Mit ihrer Indienststellung ersetzt einer der modernsten Helikopter nach über 30 Jahren die alte BK 117. Damit setzt die ADAC Luftrettung ihren Flottentausch fort. Bis 2018 werden 17 Helikopter der neuen Generation die Vorgänger-modelle ablösen. In etwa 130 Millionen Euro investiert der Club in die gesamte Modernisierung, rund 8,5 Millionen kostete die H 145 in ADAC Ausführung und zusätzlicher Rettungswinde. „Mit diesem modernen, leisen und leistungsstarken Hubschrauber gehen wir einen großen Schritt in die Zukunft. Die H 145 ist ein enormer Gewinn für Patienten, Crew und Umwelt“, sagte Thomas Burkhardt, Vizepräsident für Technik des ADAC, bei der Präsentation am ADAC Luftrettungszentrum in München-Harlaching.

Modernste Technik

Ein großer Pluspunkt ist die geringere Lärmbelastung. Durch den ummantelten Heckrotor verursacht die neue Maschine nur noch einen Schalldruck von 70 Dezibel bei Start und Landung. Bei der BK 117 war die Lärmemission höher. Die Ummantelung sorgt darüber hinaus für mehr Sicherheit, da drehende Heckrotoren zu den größten Gefahrenquellen für Personen am Boden zählen.
Der Neue hat es auch in der medizinischen Ausstattung in sich: Geändert hat sich beispielsweise die Position der Trage. Früher war sie links platziert, jetzt befindet sie sich auf der rechten Seite. Dadurch müssen der Notarzt und Ret-tungsassistent nicht mehr über Kreuz arbeiten. Erleichtert wird die Patienten-versorgung auch durch drehbare Sitze und ein flexibles Schienensystem an der Decke zur Befestigung der medizinischen Geräte. Die Maschine erfüllt das Anforderungsprofil an „Christoph 1“ optimal: Zwei Turbinen mit je 1083 PS sorgen dafür, dass der Hubschrauber genügend Leistung für Einsätze mit der Rettungswinde im Gebirge aufbringt, aber auch weite Strecken für Intensivver-legungen zurücklegen kann.

Neu sind auch die Funk- und Navigationsanlagen. Im modernen Glas-Cockpit hat der Pilot sämtliche Überwachungssysteme im Blick. Verbessert wurde zudem die satellitengestützte Navigation. Sie ermöglicht es etwa, ohne Sicht in den Wolken zu fliegen. Ein Kollisionswarnsystem sorgt darüber hinaus für zusätzliche Sicherheit.

Lebensretter seit 45 Jahren

1968 charterte der ADAC in einem Pilotprojekt einen Hubschrauber, der unter dem Funkrufnamen „Kolibri“ vom Flughafen München-Riem zu Einsätzen in Südbayern startete. Bereits nach den ersten vier Wochen konnte sich die Bilanz sehen lassen: Insgesamt 48 Mal brachten die Besatzungen schnelle Hilfe aus der Luft. Im darauffolgenden Jahr folgte der zweite Versuchsabschnitt. Nach der erfolgreichen Testphase startete „Christoph 1“ am 1. November 1970 zum ersten Mal von München-Harlaching aus zu Einsätzen. Es war die Geburtsstunde der Luftrettung in Deutschland. 1974 wurde die Maschine des Typs BO 105 in die Flotte des Bundesgrenzschutzes eingegliedert. Nachdem sich der Bund jedoch nach und nach aus der zivilen Luftrettung zurückzog, hob „Christoph 1“ ab 1984 unter der Flagge des ADAC ab. Gleichzeitig stellte der Automobilclub zusammen mit dem Rettungszweckverband München den ersten Rettungshubschrauber vom Typ „BK 117“ in Dienst. 1995 wurde „Christoph 1“ mit einer Rettungswinde für die Patientenbergung in den bayerischen Alpen oder in unwegsamem Gelände ausgerüstet. Mit den Jahren war der Hangar aus den Anfangszeiten nicht mehr zeitgemäß und konnte geltende Sicherheitsstandards nicht mehr erfüllen. Im April 2008 bekam „Christoph 1“ deshalb ein modernes Luftrettungszentrum, das sämtlichen Anforderungen entspricht. Heute betreibt der ADAC 37 Stationen und verfügt über eine Flotte von 51 Hubschraubern. Damit ist der Club die größte zivile Luftrettungsorganisation in Deutschland.

Bilder (2)

Bild 1 2 Bilder

Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek