Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

ADAC e.V. | Verkehr | 30.09.2019

Jetzt rollt der Herbsturlauberverkehr aus dem Norden / Feiertag lockt Kurzurlauber und Ausflügler auf die Straße

ADAC Stauprognose für 2. bis 6. Oktober

Kontakt

ADAC Newsroom

aktuell@adac.de 089 7676 5495

Herbsturlauber und Ausflügler bestimmen am Wochenende das Verkehrsgeschehen: In den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland und Thüringen beginnen die Herbstferien. In Hessen und Rheinland-Pfalz gehen sie in die zweite Woche. Außerdem nutzen viele den bundesweiten Feiertag am Donnerstag, 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit) für Ausflüge und Kurzurlaube – oft verbunden mit einem Brückentag am Freitag. Das Verkehrsaufkommen wird sich entsprechend erhöhen. Die durch den Herbstreiseverkehr verursachten Staulängen dürften aber bei Weitem nicht die Dimensionen des Sommers erreichen.

Viele Urlauber und Wochenendausflügler steuern die Wandergebiete der Alpen und Mittelgebirge, die Küsten und warme südliche Länder an. Die staureichsten Zeiten werden Mittwoch- und Sonntagnachmittag sein. Vergleichsweise ruhig wird es hingegen am Freitag. Am Donnerstag und Samstag wird zwar überall etwas mehr los sein, auf lange Zwangspausen müssen sich Autofahrer aber nicht einstellen. Dass manche Fahrt an diesem besonderen Wochenende im Stau endet, dafür sorgen nicht zuletzt die vielen Herbstbaustellen. Wer rund um München unterwegs ist, muss wegen des zu Ende gehenden Oktoberfestes etwas längere Fahrzeiten einplanen. Zur Erleichterung des Ausflugsverkehrs dürfen am Tag der Deutschen Einheit Lkw über 7,5 Tonnen auf Deutschlands Straßen in der Zeit von 00:00 bis 22:00 Uhr nicht unterwegs sein.

Die besonders belasteten Fernstraßen (beide Richtungen):

• Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
• Großräume Berlin, Hamburg, München
• A 1 Hamburg – Bremen
• A 1 / A 3 /A 4 Kölner Ring
• A 2 Dortmund – Hannover
• A 3 Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
• A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt - Dresden
• A 5 Basel – Karlsruhe – Hattenbacher Dreieck
• A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
• A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte
• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München –Salzburg
• A 9 München – Nürnberg – Berlin
• A 10 Berliner Ring
• A 24 Hamburg – Berlin
• A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
• A 81 Singen – Stuttgart
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 99 Umfahrung München

Der Herbsturlauber- und Ausflugsverkehr wird auch im benachbarten Ausland für vollere Straßen sorgen. Zu den Problemstrecken zählen unter anderem Arlberg-, Tauern-, Fernpass-, Brenner- und Gotthard-Route, aber auch die wichtigen Bundesstraßen in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Kärnten und der Steiermark. An den drei Autobahnübergängen Suben (A 3 Linz – Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein – Rosenheim) müssen sich Autofahrer vor allem am Sonntag auf Wartezeiten von cirka 30 Minuten bei der Einreise nach Deutschland einstellen.


Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek