Die Seite benötigt aktiviertes Javascript! Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Navigation 

Presse Club Login

Bitte loggen Sie ein.

ADAC e.V. | Verkehr | 21.01.2019

Expertenvorschläge zum Klimaschutz sind Zumutung für Autofahrer

ADAC strikt gegen Tempolimit und massive finanzielle Belastungen

Kontakt

ADAC Newsroom

aktuell@adac.de 089 7676 5495

Die bekannt gewordenen Ideen und Vorschläge der Berater aus der Arbeitsgruppe 1 der Nationalen Plattform für Mobilität der Zukunft (NPM) sind aus Sicht des ADAC in vielen Teilen eine Zumutung für deutsche Autofahrer.

Die ablehnende Position des ADAC zum Thema Tempolimit ist bekannt und unverändert. Der Beitrag zur Verkehrssicherheit und zum Klimaschutz wäre gering. Denn wo auf Autobahnen kein Tempolimit besteht, lässt das hohe Verkehrsaufkommen oft auch keine höhere Geschwindigkeit zu.

Eine drastische Erhöhung der Spritpreise hätte eine nicht hinnehmbare Mehrbelastung für die Autofahrer zur Folge. „Wer Mobilität der Zukunft fördern will, setzt auf intelligente Innovationen und nicht auf finanzielle Ausgrenzung vieler Menschen von Mobilität“ so Ulrich Klaus Becker, ADAC Vizepräsident für Verkehr.

Als Teilnehmer der NPM unterstützt der ADAC den Auftrag, Vorschläge zu erarbeiten, wie das ambitionierte Klimaschutzziel 2030 für den Verkehrssektor mit einer Minderung der CO2-Emissionen um gut 40 Prozent erreicht werden kann.
Der ADAC setzt hierbei auf eine erfolgreiche Antriebswende, die Stärkung des öffentlichen Verkehrs, die Verbesserung des Verkehrsflusses und die Information von Verbrauchern.

Oberstes Ziel für den ADAC ist, dass eine bezahlbare, sichere und nachhaltige Mobilität im Einklang mit den gesellschaftlichen Klimaschutzzielen gewährleistet ist.


Bild herunterladen

Verwandte Inhalte aus der Mediathek